Hintergrundbild ausblenden

Verkauf von Quadratekaffee auf dem Adventsbasar

Ein Bericht der Klasse 7c vom 22.12.2004

1. Besuch im „Weltladen“
Im 6. Schuljahr besuchten wir im Rahmen der Unterrichtseinheit „Auf Kosten anderer leben“ den Weltladen in S 2,3 in Mannheim.
Es war damals ein schöner warmer Tag und wir waren alle fröhlich auf dem Weg dorthin. Dort angekommen wurden wir mit der kalten Wahrheit konfrontiert: Zum Beispiel, dass Fußbälle der großen Marken Puma, Nike und Adidas von Kindern unter der heißen Sonne zusammengebastelt werden, oder dass sich die Erwachsenen, die ihre Kinder ernähren müssen, für einen minimalen Lohn abrackern müssen.
Der Kaffee, der im Laden verkauft wird, ist teurer als normaler Kaffee,   z. B. der von Tchibo, Eduscho usw. Dadurch bekommen die Kaffeebauern das verdiente Geld. Der Kaffee ist auch ökologisch angebaut und gesünder. Im Weltladen gibt es noch viele andere Waren, Lebensmittel, Kunstgegenstände und Nützliches. Alles ist etwas teurer als im Kaufhaus oder Supermarkt, aber es dient der Lebensgrundlage vieler Menschen in den armen Ländern.

 

2. Bestellung und Vorbereitung
Nun wollten wir selbst etwas tun und so mussten wir uns zuerst beraten, was wir machen wollten.  Wir kamen auf die Idee, auf unserem Adventsbasar einen „Eine-Welt-Stand“ zu machen. Wir sprachen mit den Leuten vom „Weltladen“. Sie fanden die Idee auch sehr gut. Zur Auswahl der Ware wollten alle mit, so mussten wir eine Gruppe von sieben Schülern auslosen. Mit unserem Lehrer, Herr Rompel, fuhren wir dann in den Laden. Wir sahen uns dort  um und entschieden uns für Quadratekaffee, eine eigens für Mannheim hergestellte Kaffee-Mischung, Schokolade, Schokoladebohnen, Tee, Marmelade, Majo- und Bananen-Chips, Fußbälle, Mandalas, Hackysacks und ein Schachbrett. Die Bestellung nahmen wir genau auf. Die Ware (Wert 480 €) sollte eine Stunde vor Beginn unseres Basars geliefert werden. Wir bekamen sie auf Kommission. In der Klasse kamen wir auf die Idee, mit einem Laptop zu arbeiten. Wir erstellten eine Exceltabelle mit der genauen Bestellung. Es musste dann nur noch die jeweils verkaufte Ware eingegeben werden und wir wussten sofort, wie viel Geld in der Kasse und wie viel Ware noch vorhanden ist und am Ende hatten wir sofort die Abrechnung.
Wir legten dann genau den Verkaufsdienst fest. Vier Schüler sollten verkaufen, zwei die Eingabe am Laptop machen, zwei Schüler sollten das Ganze überwachen, dass nichts verschwindet. Uns war klar, würde etwas geklaut werden, müssten wir für den Schaden aufkommen. Wir kamen außerdem auf die Idee, mit einer Kaffeemaschine Kaffee zu kochen, um Kostproben des Quadratekaffees anzubieten.

 

3. Verkauf
Als der Stand endlich aufgebaut war, einer von uns hatte sogar seine Lichterkette mitgebracht, um den Stand zu beleuchten, kamen die ersten Kunden. Sie bewunderten unseren Stand und uns, dass wir so etwas taten. Von 122 Produkten haben wir schließlich 100 verkauft. Die Waren vom „Weltladen“ kamen bei den meisten gut an und wir hätten noch mehr verkaufen können. Der Quadratekaffee war der Verkaufsschlager. Er war bis zum letzten Beutel bald ausverkauft. Manche spendeten auch etwas. Am Ende zeigte unser Laptop einen Kassenbestand von 312,95 € an. Noch am Abend brachte unser Lehrer die restlichen wenigen Waren und das Geld zum Weltladen, wo die Leute über unseren Erfolg überrascht waren und sich sehr gefreut haben. Wir waren die erste Schulklasse, die solch einen Stand in Zusammenarbeit mit dem Weltladen gemacht hat.
 

4. Wie geht es weiter?
Nach unserem tollen Erfolg überlegten wir, wie es weitergehen sollte. Wir wollen auf jeden Fall mehr Quadratekaffee verkaufen, um den Menschen in den Entwicklungsländern nicht nur einmal, sondern länger zu helfen. Immer am Monatsende wollen wir bei Eltern, Bekannten und Lehrern Bestellungen aufnehmen. Wir werden dann den Kaffee im „Weltladen“ holen und ihn liefern. Wir hoffen so, jeden Monat etwa 50 Pakete zu verkaufen.
Im Sommer findet an unserer Schule wieder der 24-Stundenlauf statt. Dort möchten wir einen weiteren Eine-Welt-Stand aufbauen. Wir haben ja nun genügend Erfahrung.



Termine im Dezember:

27
  • Basketballturnier, alle 9er

    Zeit: 11:35 - 16:10 Uhr

2829
  • Berufsberatung Kl. 10 bis 13

    Zeit: 08:00 - 16:10 Uhr

  • Eurokom

    Zeit: 08:00 - 16:10 Uhr

30
  • Eurokom

    Zeit: 08:00 - 16:10 Uhr

1
  • Weihnachtsmarkt Herzogenried

    Zeit: 15:00 - 22:00 Uhr

  • Eurokom

    Zeit: 08:00 - 16:10 Uhr

23
45
  • Adventsbazar

    Zeit: 15:00 - 18:00 Uhr

6
  • Personalversammmlung

    Zeit: 11:35 - 13:05 Uhr

78
  • Vorlesewettbewerb Kl.6

    Zeit: 10:00 - 13:05 Uhr

910
11
  • Besuch Andreas Stoch + Dr. Stefan Fulst-Blei

    Zeit: ab 14:00 Uhr

12
  • ABB Frau Müller

    Zeit: 08:00 - 13:00 Uhr

    Ort: Talent Company

    Bewerbungstraining: 8 Schüler/innen kommen mit vorbereiteten Bewerbungsunterlagen 10. Klasseb RS

13
  • Berufsberatung Kl.10 bis 13

    Zeit: 08:00 - 16:10 Uhr

14
  • Brillux

    Zeit: 14:40 - 16:10 Uhr

    Ort: Talent Company

    Präsentation über Brillux und die Ausbildung + Bewerbertraining von Hr. Scrabovic, Hr. Kern

151617
181920
  • 8. Kl. Thorax-Klinik

  • 1. Beratungsgespräch FÜK

2122
  • Weihnachtsferien

23
  • Weihnachtsferien

24
  • Weihnachtsferien

25
  • Weihnachtsferien

26
  • Weihnachtsferien

27
  • Weihnachtsferien

28
  • Weihnachtsferien

29
  • Weihnachtsferien

30
  • Weihnachtsferien

31
  • Weihnachtsferien

1
  • Weihnachtsferien

2
  • Weihnachtsferien

3
  • Weihnachtsferien

4
  • Weihnachtsferien

5
  • Weihnachtsferien

67

» alle Termine

 

Kommende öffentliche Termine:

Newsarchiv:

2017/2018

2016/2017

2015/2016

» ältere

IGMH Facebook-Seite   IGMH Youtube-Kanal

Besucher:

gesamt: 1072836

heute: 4

gestern: 344

online: 1

Stadt Mannheim - Fachbereich Bildung

Seitenende